Marokko

Arabische Träume in Afrika

Marokko ist ein nordafrikanisches Land, das eine Küstenlinie sowohl mit dem Nord-Atlantik als auch mit dem Mittelmeer hat. Es grenzt an die Westsahara im Süden, Algerien im Osten und die spanischen Gebiete Nordafrikas, Ceuta und Melilla, an der Mittelmeerküste im Norden. Marokko wird hauptsächlich von Arabern und Berbern oder einer Mischung aus den beiden bewohnt. Eine beträchtliche Anzahl von Berber lebt hauptsächlich in den Gebirgsregionen des Landes – lange waren diese Bereiche eine Zuflucht für sie, wo sie ihre Sprache und Kultur bewahrten. Einige Teile der Bevölkerung sind Nachkommen von Flüchtlingen aus Spanien, die im 15. Jahrhundert von der Reconquista, der christlichen Rückeroberung der iberischen Halbinsel, flohen. Marokkos langer Kampf für die Unabhängigkeit von Frankreich endete 1956.

Die internationalisierte Stadt Tanger im selben Jahr dem neuen Land übergeben. Marokko annektierte einen Großteil der Westsahara, ein ehemaliges Gebiet von Spanien, im Jahr 1975.

Schrittweise politische Reformen in den 1990er Jahren führten zur Einrichtung eines Zweikammersystems im Jahr 1997, obwohl der König noch die tatsächliche politische Macht besitzt. Die Außenpolitik des unabhängiges Marokko hat sich schon oft von der seiner arabischen Nachbarn unterschieden. Während des Kalten Krieges orientierte sich Marokko allgemein an den westeuropäischen Mächten und den Vereinigten Staaten und nicht an dem Ostblock seitig, während die anderen arabischen Staaten in der Regel eine neutrale oder sogar pro-sowjetischen Position bezogen. Die wichtigsten Ressourcen der marokkanischen Wirtschaft sind Landwirtschaft, Phosphate, Tourismus und Textilien.

Marokko-Wüste

Marokkos vielfältige Städte

Marokko ist nur paar Stunden von den wichtigsten europäischen Städten entfernt und hat alles, um Ihnen die überwältigenden Farben, Gerüche und Geräusche des islamischen Afrikas näher zu bringen. Das Land hat einige interessante Städte zu bieten, die die kulturelle Vielfalt widerspiegeln. Rabat ist die entspannte und stressfreie Hauptstadt von Marokko. Touristische Highlights sind ein Turm und ein Minarett aus dem 12. Jahrhundert. Casablanca, die moderne, durch den Film berühmte Stadt am Meer, ist ein Ausgangspunkt für Flüge ins Landesinnere. Nehmen Sie sich die Zeit, sowohl die historische Altstadt als auch die zeitgenössische Moschee von Hassan II (die drittgrößte in der Welt) zu erkunden. Fez ist die ehemalige Hauptstadt von Marokko und eine der ältesten und größten mittelalterlichen Städte der Welt. Meknes ist eine entspannte Stadt, die eine willkommene Abwechslung von dem touristischen Gedränge des benachbarten Fez bietet. Sie war einst eine kaiserliche Hauptstadt und beherbergt noch immer viele historische Gebäude. Es gibt außerdem eine Reihe von Weinbergen in der Gegend um Meknes. Marrakesch, „die rote Stadt“, ist eine perfekte Kombination aus dem alten und neuen Marokko.

Verbringen Sie mindestens ein paar Tage dort und wandern Sie durch das riesige Labyrinth der Souks und die Ruinen in der Medina.

Der große Platz von Djeema el Fna ist in der Abenddämmerung nicht zu verpassen.Ouarzazate gilt als die Hauptstadt des Südens und ist ein gutes Beispiel für die Erhaltung und den Tourismus, durch den das Gefühl einer fantastischen und alten Stadt nicht zerstört wurde. Tangier ist der Ausgangspunkt für die meisten Besucher, die mit der Fähre aus Spanien anreisen. Der rätselhafte Charme der Stadt zog schon zahlreiche Künstler (Matisse), Musiker (Hendrix), Politiker (Churchill) und Schriftsteller (Burroughs, Twain) an. Al Hoceima ist eine fantastische Stadt im Norden Marokkos. Die schönen Stränden und gastfreundlichen Menschen machen diesen Ort zu einem Muss für Touristen aus der ganzen Welt.

Marokko Kamele

Wüstenabenteuer unter Sternen

Auch landschaftlich hat Marokko einiges zu bieten. An der südlichen Atlantikküste locken traumhafte Strände und wunderschöne Städte wie Essaouira und Agadir. Im Gegensatz dazu verläuft entlang der Grenze zu Algerien mit der Sahara die Wüstenregion des Landes. Auf Kamelen und Safaris können Sie diese faszinierende Region erkunden. Die Städte Merzouga und M’Hamid sind für diese Ausflüge prädestiniert. Von einer dieser beiden Siedlungen am Rand der Sahara können Sie auf einem Kamel in die Wüste reiten oder gleich in der Sahara für eine Nacht (oder eine Woche) in den Dünen und unter den Sternen übernachten.

Verpassen Sie dabei nicht die goldenen Sahara Sanddünen am Erg Chebbi, in der Nähe von Merzouga. Verbringen Sie die Nacht in einem Wüstenzelt, unter einem unglaublichen Sternenhimmel.

Die Sahara ist auch in der Nähe der Stadt Zagora zugänglich. Es ist einfacher, von Marrakesch zu kommen als über die imposanten Dünen von Erg Chebbi. Etwas weniger leicht zu erreichen, aber dafür auch weniger überlaufen, sind die Dünen von Erg Chigaga in der Nähe von M’hamid. Auf dem Weg in die Wüste sollten Sie nicht die atemberaubende Todra Schlucht bei Tinghir verpassen. Die alte Festungsstadt Aït-Ben-Haddou ist ein weiteres Must-see. Obwohl Regenstürme die Lehmziegel der Kasbahs wieder und wieder beschädigen, bleibt dies meist verlassene Dorf ein eindrucksvoller Anblick und diente als Handlungsort für eine Reihe von Filmen, darunter „Lawrence von Arabien“ und „Gladiator“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.