Aland

Aland – Inselträume zwischen Finnland und Schweden

Aland ist eine autonome Region in der Ostsee, die aus einer Hauptinsel und einem umgebenden Archipel besteht. Das Archipel besteht aus ungefähr 80 bewohnten und etwa 6.000 unbewohnten Inseln. 90 Prozent der ca. 28.600 Einwohner leben auf der Hauptinsel Aland. Während sie rechtlich gesehen zu Finnland gehören, regeln die Insel ihre Angelegenheiten selbst und unterscheiden sich stark vom finnischen Festland. Der lang andauernde Disput zwischen Schweden und Finnland um die Zugehörigkeit der Inseln wurde 1921 durch die Verleihung eines hohen Grades an Autonomie geregelt.

Aland ist in 15 Regierungsbezirke und die Stadt Mariehamn unterteilt. Außer diesen Bezirken und der Hauptstadt gibt es auf Aland noch weitere kleine Gemeinden, wie etwa Godby oder Eckerö. Planen Sie dortige Aktivitäten gründlich, da der bloße Blick auf die Karte nicht viel über diese kleinen Gemeinden verrät. Eine Stadt kann so beispielsweise auch nur aus ein paar kleinen Häusern entlang einer Straße bestehen.Schwedisch ist die auf den Inseln gesprochene Sprache, ein Umstand, der die interessante Beziehung von Aland mit dem finnischen Festland widerspiegelt. Viele der Inselbewohner zeichnen sich durch ein starkes Identitätsempfinden aus, eine größere Autonomie oder sogar die vollständige Unabhängigkeit von Finnland werden von nicht wenigen Aländern angestrebt. Englisch ist in der Bevölkerung weit verbreitet, sogar viele ältere Einheimische verfügen über überraschend gute Fremdsprachenkenntnisse.

Aland erreicht man auf zwei Wegen: Über Wasser oder in der Luft. Es gibt viele Fährverbindungen zwischen Aland und dem schwedischen oder finnischen Festland. Zusätzlich verfügt die Hauptstadt Mariehamn über einen kleinen Flughafen. Auf Aland selbst bietet sich das Fahrrad als geeignetes Transportmittel an. Es gibt viele gut ausgebaute Fahrradwege und Fähren, die alleine für den Transport der Räder verantwortlich sind. Um von Insel zu Insel zu gelangen, besonders auf einer Reise durch das Archipel, stehen zahlreiche Fähren zur Verfügung. Die natürliche Idylle und schöne Landschaft bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern, Baden und um die Stille der Natur zu genießen.

Alands lebendige Geschichte

Aland hat touristisch einiges zu bieten, wobei zu beachten ist, dass viele Einrichtungen nur in der Hauptsaison vom späten Frühling bis zum Spätsommer geöffnet sind. Kastelholm ist ein im Norden gelegenes Schloss und immer einen Besuch wert. Erbaut um 1380 besteht es heute zum Teil aus Ruinen und blickt auf eine lebendige Geschichte als Regierungssitz verschiedener Könige zurück. Hier werden verschiedene Besichtigungstouren angeboten, die auch auf Englisch stattfinden. Das Freilichtmuseum Jan Karlsgarden befindet sich ganz in der Nähe der Burg und verfügt über einige traditionell aländischen Gebäude. Neben einem Informationscenter für Touristen kann man sich hier in einem guten Restaurant niederlassen. Zwischen 1830 und 1854 wurde die Festung Bomarsund von den Russen erbaut.

Auch wenn die Gebäude in Kriegszeiten zum Teil zerstört wurden, bieten sie immer noch einen interessanten Einblick in die Geschichte der Region. Auf der anderen Seite des Kanals, neben der Prästo-Brücke, stellt ein kleines Museum Bilder und Objekte von Bomarsund aus. Postvägen, die Poststraße, entstammt der Ära von Königin Kristina im 17. Jahrhundert. Inzwischen hat sich der alte Postweg zwar optisch verändert, wird jedoch immer noch häufig frequentiert. Das Schifffahrtsquartier ist ein operierendes Schifffahrtszentrum, in dem Bote gebaut und verschiedene traditionelle Werkzeuge und Maschinen hergestellt werden. Hier können Sie dem bunten Treiben beiwohnen, in einem Museum tiefer in die Kultur eintauchen oder es sich in einem Café gemütlich machen.

Mariehamn – schlemmen in Alands Hauptstadt

Die Hauptstadt Mariehamn bietet einige Möglichkeiten, lokale Spezialitäten zu genießen. Für Fischliebhaber empfiehlt sich vor allem frisch gefangene Flunder, die häufig geräuchert und mit Kartoffelsalat serviert wird. Das Svartbröd ähnelt ein wenig dem deutschen Schwarzbrot und schmeckt dank des mit Sirup angereicherten Teiges süßlich. Käse hat auf Aland Tradition und eine hervorragende Qualität.

Seine Wurzeln können bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Das traditionelle Dessert Alands sind Pfannkuchen. Typischerweise werden diese mit Pflaumenmus und Schlagsahne serviert. Das populärste Bier der Region ist das Stallhagen, welches in den meisten Bars und Restaurants angeboten wird. Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.