Montenegro

Montenegro, der vielseitige Balkanstaat

Montenegro ist ein Balkanstaat und liegt an der Adria. Es grenzt an Kroatien und Bosnien im Norden, Serbien im Nordosten, Kosovo im Osten und Albanien im Süden. In Folge des jugoslawischen Bürgerkriegs zunächst geschädigt, hat der Tourismus in den vergangenen Jahren wieder deutlich an Popularität gewonnen. Viele Touristen weltweit entdecken erneut die Vorzüge des Landes. Daher sind in den vergangenen Jahren viele Straßen renoviert und viele Hotels rekonstruiert worden. Montenegros südliche Gebiete entlang der Küste zeichnen sich durch ein mediterranes Klima mit trockenen Sommern und milden Wintern aus.

Im Zentrum und im Norden ähnelt das Klima dem Kontinentaleuropas mit großen Temperaturunterschieden je nach Gebiet. Das Terrain Montenegros ist vielfältig und reicht von hohen Bergen über karstiges Gebiet bis hin zu flachen Küstenabschnitten. Montenegro wurde im 15. Jahrhundert gegründet und behielt bis zum Ersten Weltkrieg seine Unabhängigkeit. Ab 1929 gehörte es zum Königreich Jugoslawien, 2006 erlangte es erneut seine völlige Unabhängigkeit.

Montenegro – fünf Regionen, unendliches Staunen

Montenegro ist offiziell in 21 Fürstentümer unterteilt, die nach fünf Regionen geordnet werden können. Eine ist die Bucht von Kotor, die als eine der schönsten Buchten Europas betrachtet wird. Sie beherbergt die UNESCO-Weltkulturerben Perast und Kotor sowie weitere typisch mediterrane Städte. Die Budva Riviera ist der Hauptanziehungspunkt für Touristen, die dort mit schönen Stränden, historischen Dörfern und einem pulsierenden Nachtleben verwöhnt werden. Das Landeszentrum beherbergt die Hauptstadt Podgorica, die historische Hauptstadt Cetinje sowie das Industriezentrum Niksic. Auch Naturschönheiten wie der Skadar-See-Nationalpark und der Lovcen-Nationalpark sind hier zu finden. Hier genießen Sie den Ausblick auf einen eindrucksvollen Berg mit einer interessanten natürlichen, kulturellen und historischen Szenerie.

Die Südküste Montenegros erstreckt sich entlang der Adria und der Städte Bar und Ulcinj. Die Bergregion im Norden befindet sich vollständig in den Dinarischen Alpen und ist berühmt für ihre unberührte Natur. Der Biogradska-Gora-Nationalpark beheimatet einen der letzten unberührten Wälder in Europa. Der Durmitor-Nationalpark bietet die einzigartige Möglichkeit, an einer Raftingtour durch den Tara Canyon, den tiefsten Canyon Europas, teilzunehmen. Der Berg Ostrog bietet einen ganz besonderen Anblick: Ein phantastisches Kloster, welches auf der beinahe vertikalen Klippe erbaut wurde. Errichtet im 17. Jahrhundert ist es eine der am häufigsten besuchten Pilgerdestinationen der Balkanregion.

Montenegros Städte verzaubern Sie

Die schönen Städte Montenegros bieten zahlreiche Attraktionen für Besucher. Podgorica ist die Hauptstadt und größte Stadt des Landes, die in den vergangenen Jahren einen wahren architektonischen Boom erlebt hat. Becici verfügt über einen zwei Kilometer langen, feinen Sandstrand und beherbergt dementsprechend viele Resorts und Hotels. Die Stadt Budva gehört zu den beliebtesten Anziehungspunkte für Touristen, die an schönen Stränden oder im vibrierenden Nachtleben eine gute Zeit haben wollen. Sie beheimatet eine Vielzahl von historischen Bauwerken, Kirchen und kleinen Marktplätzen. Zu den interessantesten Monumenten gehören die aus dem 7. Jahrhundert stammende Sankt-Johannes-Kirche, die Santa Marija von Punja aus dem 8. Jahrhundert sowie die im 12. Jahrhundert erbaute Kirche des Sankt Sava.

Die mittelalterliche Stadtfestung wird als Citadela bezeichnet und befindet sich direkt neben der farbenfrohen Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit, erbaut 1804. Cetinje ist die alte herrschaftliche Hauptstadt Montenegros und bietet Ihnen eine große Anzahl von Museen, Klöstern und früheren Botschaften. Tief in der Bucht Boka Kotorska liegt Kotor. Diese altertümliche Stadt ist ein Muss auf jedem Trip durch das Land und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Beim Schlendern durch ein Labyrinth enger, mittelalterlicher Straßen begegnen Sie lebendigen Plätzen, vielen historischen Kirchen und mindestens ebenso vielen guten Bars und Restaurants. Verpassen Sie nicht die im 12. Jahrhundert erbaute Sankt-Tryphon-Kathedrale, die Kirche des Heiligen Lukas und die orthodoxe Sankt-Nicholas-Kirche.

Kotor liegt zwischen blauem Meer und dramatischen steilen Klippen. Der Weg nach oben ist zwar anstrengend, doch das Erklimmen der 1.500 Stufen wird mit historischen Festungen auf dem Gipfel und einem phantastischen Ausblick über die Bucht belohnt. Ein weiteres UNESCO-Weltkulturerbe ist Perast, ein schönes, kleines Dorf voller Geschichte. Hoch in der Bergregion liegt Zabljak, welches mit seinen vielen guten Pisten das Zentrum für Wintersportler und skibegeisterte Urlauber darstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.