Haiti

Die große karibische Insel Hispaniola teilen sich Haiti und die Dominkanische Republik. Haiti war früher die reichste Insel der Karibik und eines der reichsten Länder Südamerikas, heute ist Haiti als Reiseland eher unbekannt und zählt zu den ärmsten Ländern dieser Region. Das Erdbeben im Jahre 2010 verwüstete weite Teile der Insel und richtete extreme Schäden an, die wieder aufgebaut werden mussten. Große Teile der Hauptstadt Port Au Prince waren zerstört, was in den letzten Jahren dazu führte, dass das Land nicht zu den begehrten Urlaubsinseln der Karibik zählte.

Ebenfalls als chaotisch zu beschreiben sind die hohe Kriminalität der Bevölkerung und Tropenstürme wie im Jahre 2012, die den Menschen und dem ganzen Land schwer geschadet haben. Eine instabile wirtschaftliche Lage und ein hohes Cholera Risiko machen die Insel auch bis heute nicht zu den karibischen Trauminseln und viele Menschen sind deswegen aus Haiti in letzter Zeit ausgewandert. Das benachbarte Land Dominkanische Republik war die erste Anlaufstelle für die flüchtende Bevölkerung aus dem chaotischen Haiti.

Tourismus auf Haiti

Es gibt aber, trotz all dieser Fakten, Touristen auf Haiti, die fast ausschließlich durch Kreuzfahrten auf die Insel kommen und an der Halbinsel Labadee im Hafen landen, um sich die nähere Umgebung anzuschauen. Ein großes Unternehmen der Kreuzfahrtschifferei hat hier ein Gelände gepachtet, um die Passagiere an einen Privatstrand zu bringen. Haiti gehört zu den Großen Antillen und hat etwa Ausdehnungen von 600 auf 250 Kilometer. Die größte Stadt von Haiti ist Port-au-Prince, die ungefähr 2 Millionen Einwohner besitzt, von denen sehr viele, vor allem in Randgebieten, in Slums leben. Haiti liegt im Zentrum der vielen Wirbelstürme, die sich jedes Jahr in dieser Region ankündigen, und wird immer wieder schwer verwüstet. Haiti wurde schon früh unabhängig und war eines der ersten Länder, die Sklaverei abschafften. Das Land musste dafür einen hohen Preis zahlen, denn es musste an Frankreich auch für die Unabhängigkeit so viel Geld bezahlen, dass es zu den ärmsten Ländern in der Karibik wurde. An den politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen hat sich bis heute nicht mehr viel geändert, was durch das schwere Erdbeben und die vielen verwüstenden Stürme noch verstärkt wurde.

Reise nach Haiti nur in bestimmten Fällen

Bei einer Reise nach Haiti wird bei den Auswärtigen Ämtern gewarnt, und bevor man sich entschließen sollte dorthin zu reisen, sollte man sich eingehend informieren. Es gibt traumhafte Strände in Haiti, so zum Beispiel an der Nordküste, die eventuell bereist werden können. Die Hurrikan Saison ist von Juni bis November, wodurch diese Monate für eine Reise nach Haiti schon ausgeschlossen werden können. Auch Wassersportler und Segler müssen die Warnhinweise in diesen Monaten ernst nehmen!