Australien

Von der endlosen Weite des Outback bis hin zu schillernden Metropolen an traumhaften Stränden: Australien vereint Gegensätze auf eine einzigartige Art und Weise. Vielfältige Tier- und Pflanzenwelten, grenzenlose Freiheit, pulsierendes Leben, all das umgeben von den Weiten des Indischen und des Pazifischen Ozeans. Australien ist zwar der kleinste Kontinent, gleichzeitig jedoch das sechstgrößte Land der Erde. Seine etwa 23 Millionen Einwohner verteilen sich auf mehr als sieben Millionen Quadratkilometern.

Australien-Tierwelt

Gleich drei Klimazonen finden sich in dem Staat auf der Südhalbkugel. Und jede einzelne von ihnen verbirgt ihre ganz eigenen Schätze, die entdeckt werden wollen.

Flora und Fauna des wilden Nordens

Im tropischen Norden begegnet man einer der letzten Wildnisregionen der Welt. Zwischen Busch, Wüste und tropischer Vegetation finden sich Spuren längst vergangener Zeiten inmitten unberührter Natur. Vor rund 60.000 Jahren haben die Aboriginal People, die Ureinwohner Australiens, diesen Fleck besiedelt und üben mit ihrer faszinierenden Kultur dort auch heute noch einen großen Einfluss aus. Das Didgeridoo, wohl das älteste Musikinstrument der Geschichte, und der Boomerang sind nur zwei Zeugnisse dieses ursprünglichen Australiens. Die Flora und die Fauna des Nordens bieten viele Sehenswürdigkeiten, darunter auch Tierarten, die auf keinem anderen Kontinent der Welt zu finden sind. So haben der Koala und das Känguru weit über die Grenzen Australiens hinaus längst einen Kultstatus erlangt. Besonders zu empfehlen ist hier der Kakadu Nationalpark, eine wahre Schatzkammer für Naturliebhaber und Kulturfreunde. Aber auch die Küstenstadt Darwin ist mit ihren Botanischen Gärten und den auf Aborigine-Kunst spezialisierten Galerien immer einen Besuch wert. Sie ist die Hauptstadt des Northern Territory und zugleich Ausgangspunkt für Erkundungen des tropischen Nordens. Es herrscht eine entspannte und ungezwungene Atmosphäre in der Stadt, in welcher man die multikulturellen, besonders asiatischen, Einflüsse deutlich spürt.

Sydney Ansicht

Das Outback: Faszination Freiheit

Zentralaustralien ist durch subtropisches Klima geprägt und erscheint auf den ersten Blick als eine höchst unwirtliche Landschaft. Jedoch hält das „Rote Herz“ des Landes selbst für den erfahrensten Abenteurer viele Überraschungen bereit. Die zentrale Stadt Alice Springs bildet den Ausgangspunkt für die meisten Outbacksafaris. Zahlreiche Angebote, wie Kamelreiten, Ballonfahrten, Rundflüge oder Wandertouren laden dazu ein, die großen Wüsten- und Halbwüstengebiete auf individuelle Art und Weise zu erkunden. Die bizarre Felsenschlucht Kings Canyon sorgt für ein unvergessliches optisches Highlight. Legendär aber ist vor allem der gigantische Inselberg Ayers Rock, in der Sprache der Aboriginals übrigens „Uluru“ genannt. Dieser befindet sich im Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark und gilt aufgrund seiner spirituellen Bedeutung den Ureinwohnern als heiliger Berg. Hat man sich erst einmal durch das australische Outback gekämpft, wird man an der Westküste von der Millionenstadt Perth begrüßt, der viertgrößten Stadt Australiens und Hauptstadt des Bundesstaates Western Australia. Perth ist bekannt als Metropole des Wasser- und Segelsports und aufgrund seiner angenehmen Wassertemperaturen ein sehr beliebtes Ausflugsziel.

Schafe-in-Australien

Canberra – Die friedliche Hauptstadt

Entlang der Ostküste geht es in die gemäßigte Klimazone und gleichzeitig in den Großstadtdschungel. Während der Rest des Landes vor allem durch unberührte Natur besticht, bündelt sich die Lebensenergie der Australier in den pulsierenden Metropolen an der Gold Coast. Neben der Hauptstadt Canberra weiter südlich laden vor allem die Millionenstädte Sydney, Melbourne, Brisbane und Adelaide zum kulturellen Austausch mit dem modernen Australien ein. Das Leben in den Großstädten ist geprägt von kultureller Vielfalt. So haben Generationen von Einwanderern aus allen Teilen der Welt, vor allem aus asiatischen Ländern, ihre unverkennbaren Spuren hinterlassen. Man schrieb das Jahr 1908, als Sydney und Melbourne um den Titel der Hauptstadt konkurrierten. Am Ende war Canberra die lachende Dritte. Als Kompromisslösung erbaut, entwickelte sich die Stadt nach dem zweiten Weltkrieg rasant zu einem Anziehungspunkt für Touristen. Das Stadtgebiet umfasst heute über 350.000 Einwohner und weitläufige, naturbelassene Flächen, die im Canberra Naturpark vereint sind. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten lassen sich in den beiden ältesten Stadtbezirken South Canberra und North Canberra finden. Um den Stadtteil Capital Hill verteilt befinden sich die wichtigsten Regierungsgebäude, die, ganz nach australischer Mentalität, häufig frei zugänglich sind. Auch die Nationalbibliothek, das Nationalmuseum und der National Zoo and Aquarium sollten auf jeder Reise angesteuert werden. Die lebendige Musik- und Theaterszene trifft sich vor allem im Canberra Theatre und im Playhouse, wo häufig auch Konzerte veranstaltet werden.

Sydney – Die heimliche Hauptstadt

Mit etwa 4,63 Millionen Einwohnern ist Sydney die größte Stadt Australiens. Zwar ging der Titel der Hauptstadt an Canberra, dennoch gilt Sydney als der wichtigste Industrie- und Finanzstandort des Kontinents. Einen guten Überblick erhält man auf der Plattform des 305 Meter großen Sydney Towers, welcher bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt ist. Das weltbekannte Opernhaus und der Royal Nationalpark südlich der Stadt dürfen auf keiner Reiseroute fehlen. Und auch die Sydney Harbour Bridge, viele historische Bauten, Einkaufszentren, Chinatown sowie der Paddy’s Market sorgen für ein kulturelles Schlaraffenland. Der australische Sommer von Dezember bis Februar ist die ideale Gelegenheit, dem europäischen Winter zu entfliehen. Die besonders bei Surfern populären Strände Bondi Beach und Manly Beach locken jedes Jahr zahlreiche Touristen aus aller Welt und die insgesamt mehr als 70 Strände, die das Stadtgebiet umfasst, machen den Urlaub speziell für Europäer besonders lohnenswert. Die lässige Strandkultur ist das, was Sydney ausmacht. Selbst im Winter fallen die Temperaturen nicht unter 8°C und die Strände in der Nähe des Stadtzentrums laden ein zum Schwimmen, Surfen oder einem leckeren Barbeque.

Sydney-Skyline-

Melbourne – Die lebenswerteste Stadt

Die 4,25 Millionen Einwohner von Melbourne können sich glücklich schätzen: Bereits sieben Mal, davon die vergangenen vier Jahre in Folge, wurde ihre Stadt aufgrund von statistischen Erhebungen eines Wirtschaftsmagazins zur lebenswertesten der Welt gewählt. Hierbei wurden sowohl die Bereiche Kultur und Klima als auch die Lebenshaltungskosten und das soziale Umfeld berücksichtigt. Die Bewohner Melbournes sind gut ausgebildet, Migranten vorbildlich integriert, der Stadt geht es hervorragend. Und das sieht man! Die Skyline von Melbourne zeichnet eine gekonnte Verbindung von traditioneller Baukunst und moderner Architektur aus. Und auch im Inneren der Stadt ist diese Verknüpfung der unterschiedlichen Elemente zu erkennen. Das Melbourne Museum wurde im Jahr 2000 eröffnet und stellt den größten Museumskomplex der Südhalbkugel dar. Gleichzeitig bildet der Queen-Victoria-Markt eine Attraktion, die bereits bis in die 1850er Jahren zurückreicht. Der 2006 fertig gestellte Eureka Tower ist mit seinen 297 Metern Höhe derzeit das höchste Gebäude Melbournes, soll aber in den kommenden Jahren von einem neuen Wolkenkratzer mit einer geplanten Höhe von 388 Metern von der Spitze abgelöst werden. Zudem finden in Melbourne einige der wichtigsten Sportveranstaltungen des Landes statt, wie die Australian Open im Tennis und der Große Preis von Australien in der Formel 1.

Australien-Queensland-Regenwald

Naturwunder Great Barrier Reef

Abseits der lebendigen Metropolen lohnt sich auch unbedingt eine Reise an die Nordostküste Australiens. Denn hier findet sich mit dem Great Barrier Reef das größte und spektakulärste Korallenriff der Erde. 1770 durch den britischen Seefahrer James Cook entdeckt, wurde es bereits im Jahr 1981 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Der Ursprung des Great Barrier Reefs wird auf bis zu 600.000 Jahre in der Vergangenheit datiert, was es zu einem Relikt von unschätzbarem Wert macht. Die Stadt Cairns im Norden des Bundesstaats Queensland bildet den perfekten Ausgangspunkt für eine spannende Expedition. Auf Schnorchel- und Tauchausflügen lässt sich die geheimnisvolle Unterwasserwelt erkunden. Beliebt bei den jährlich rund zwei Millionen Touristen sind auch Ausflüge mit kleinen Passagier-U-Booten oder Booten mit Glasböden. Da das einzigartige Ökosystem des Riffs in der Vergangenheit durch Klimaveränderungen, Erdölschäden oder Überfischung immer wieder ins Wanken geriet, wird seit einigen Jahren ein langfristig ausgelegter Plan zum Schutz des Gebiets befolgt. Der Tourismus wird daher in Einklang mit diesen modernen Richtlinien zum Schutz der Natur gebracht. Das Great Barrier Reef und seine Bodenschätze sind wie Australien selbst: Vielfältig, geheimnisvoll und faszinierend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.