Reisebericht Chile

Reisebericht über einen Reise Trip durch das schöne Chile. Chile in Südamerika, ein wirklich wunderschönes Land mit den verschiedensten Landschaften. Auf einem vierwöchigen Reise Trip mit einem Jeep durchquerten wir das komplette Land und lernten somit einiges über Einwohner, Kultur und die Geschichte. Chile erstreckt sich in der Länge über 4200 Kilometer und weist somit die unterschiedlichsten Landschaftsformen auf. Im Norden dominiert die Atacamawüste und im Osten die Anden, im Süden des Landes finden sich herrliche Wälder und Hügel – auch das Klima war über den ganzen Trip hinweg eine Herausforderung für uns.

Bevor wir allerdings zu den tollen Sehenswürdigkeiten des Landes kommen, noch kurz einige Zahlen und Fakten über Chile.

Ein Teil der Antarktis gehört zu Chile

Chile ist ein Staat im Südwesten auf dem Kontinent Südamerika, der sich in Nord-Süd-Richtung erstreckt. Im Westen des Landes befindet sich die atemberaubende Küste am Pazifischen Ozean, im Norden grenzt Chile an Peru, im Nordosten an Bolivien und im Osten an Argentinien. Zum Staatsgebiet gehören auch die faszinierenden Osterinseln, unglaublich erscheint, dass sogar ein Teil der Antarktis zu Chile gehört, was die großen Differenzen in der Natur wieder spiegeln. In Chile leben rund 16.763.470 Einwohner auf einer Fläche von 756.950 Quadratmetern, die Hälfte dieser finden sich in der Landeshauptstadt Santiago de Chile wieder– in der wir übrigens auch landeten und unsere Rundreise begannen.

Santiago de Chile

Da der Tourismus im Land noch nicht solche Ausmaße angenommen hat wie in Europa, kann eine Reise durch Chile zu einem wirklichen Abenteuer werden.

Santiago de Chile, die Stadt liegt in der Mitte des Landes, hier pulsiert das Leben, uns begegnete viel Armut und alte Bauwerke, wie das Teatro Municipal (Theater), das Museo de Bellas Artes (Kunstmuseum) oder die bezaubernde Kathedrale. In der Nähe des Zentrums gibt es kleine Lokale, in denen das Flair von Chile zu spüren ist und wirklich sehr lecker gegessen werden kann. Unsere Reise führte uns nun an die Küste von Chile, die Städte San Antonio und Valaparaiso liegen in westlicher Richtung zu Santiago. Die Landschaft ist einzigartig, die zwei kleineren Multikultistädte treffen auf den rauen Ozean und ergeben ein perfektes Bild.

Chile-Reise

Talcahuano

Auf dem Weg nach Talcahuano genossen wir grüne hügelige Landschaften, hier finden sich viele Wälder und immer wieder rechts von uns, der gigantische Pazifische Ozean. Schon beinah in Talcahuano angekommen, besichtigten wir in der Région de la Araucanía den sehr schönen Nationalpark Conguillío. Dieser ist mit seinen 608 Quadratmetern eher klein, bietet aber wunderschöne Gebirgsseen, wie zum Beispiel den türkisfarbenen Laguna Arco Iris. In dem Nationalpark gibt es mehrere Campingplätze, in dem auch wir unser Quartier aufschlugen und erst am nächsten Tag in die Städte Talkahuano und Lebu weiter fuhren.

Wichtige und schöne Station auf unserer Reise, die Stadt Puerto Montt mit rund 160.000 Einwohner; dort angekommen mussten wir fest stellen, dass uns das angenehm mediterrane Klima verlassen hatte, kalte 10 °C begleitete uns auf der Besichtigungstour durch Puerto Montt.

Die Stadt liegt in Mitten einer wunderschönen Seenregion, in die auf jeden Fall ein Ausflug unternommen werden sollte, in der Stadt selbst, finden sich kunsthandwerkliche Märkte und Plätze, welche im Hafengebiet immer frischen Fisch anbieten – sehr natürlich – einfach Chile.

Punta Areanas und der Nationalpark Kap Hoorn

Unser Weg führte uns quer durch den rauen Süden des Landes, nach Punta Areanas, hier erwartete uns Regen und überaus kalte 4 °C (Jahresdurchschnitt 6 °C). Wir übernachteten in einem kleinen Hotel und machten uns am nächsten Tag auf den Weg in den Nationalpark Kap Hoorn, er befindet sich auf der äußersten Südspitze Chiles und ist ein Muss auf jeder Chile Reise. Der Weg dahin war lang und zwangsweise übernachteten wir dort in einer kleinen Pension. Am nächsten Tag erkundeten wir den faszinierenden Park mit seiner atemberaubende Landschaft und machten uns anschließend wieder auf den Weg Punta Areanas. Die Stadt selbst bietet einiges für Touristen, allerdings blieb uns hier nicht viel Zeit, da uns ein Flugzeug in den Norden des Landes brachte – nach Antofagasta. Klima – heiß – Wüste, allerdings sehr sehenswert. In Antofagasta leben über 300.000 Einwohner, hier finden sich schöne Hotels und tolle Sehenswürdigkeiten.

Nationalpark Pan de Azúcar

Mit einem anderen Auto machten wir uns von dort auf den Weg nach Chanaral. Hierbei kamen wir an dem Nationalpark Pan de Azúcar vorbei und statteten auch jenem einen kleinen Besuch ab. Weltbekannt für seine zahlreichen Kakteenarten. In den Städten Chanaral und Copiapo legten wir abschließend noch ein paar Erholungstage ein und genossen die schönen Strände. Danach führte uns die Reise zum Ausgangspunkt San Antonio, von dort zurück nach Deutschland – der Reise Trip durch Chile war vielseitig, abenteuerlich und wunderschön. Es war sicherlich nicht unser letzter Urlaub in Chile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.