Reisebericht Moskau und Umgebung

In den letzten Sommerferien machten mein Freund und ich eine Reise in die Stadt Moskau in Russland. Hier wollten wir für vier Wochen unseren Urlaub verbringen. Über diese Reise handelt mein folgender Reisebericht.

Kreml

Nachdem wir uns von der langen Anreise nach Moskau erholt hatten, konnten wir es kaum erwarten, die Stadt zu erkunden. Als erstes Reiseziel unserer Besichtigung hatten wir uns den Kreml ausgesucht. Hierbei handelt es sich um den ältesten Teil der Stadt. In diesem Bereich befindet sich unter anderem auch der Sitz des Präsidenten des Lands. Die Mauern und Türme aus dem 15. Jahrhundert sind bis heute noch in einem sehr guten Zustand erhalten geblieben. Zu besichtigen gibt es hier mehrere Kirchen, darunter die Mariä-Entschlafens-Kathedrale, die Verkündigungkathedrale und die die Erzengelkathedrale. Wir guckten uns ebenfalls den Glockenturm von Iwan dem Großen an. Hierbei handelt es sich um einen Glockenturm mit einer Höhe von 80 Metern, der Anfang des 16. Jahrhunderts erbaut worden ist. Auch eine Vielzahl an Palästen lässt sich im Kreml besichtigen. Wir besuchten zunächst den Kongresspalast, der eine Mischung aus festlichem Opernpalast und Raum für internationale Veranstaltungen darstellt. In dem Festsaal, der über 6.000 Menschen fasst, finden unterschiedliche Veranstaltungen aller Art statt.

In den Bauten der Rüstkamer besichtigten wir ein altes Waffenmuseum. Hier sind Waffen, Rüstungen, Kutschen und Gewänder von Zaren ausgestellt.

Roter Platz

Als nächste Station planten wir die Besichtigung des Roten Platzes. Hierbei handelt es sich um den Hauptplatz der Stadt Moskau. Auf dem Platz befindet sich auch das Lenin Mausoleum. Der Name Roter Platz leitet sich nicht wie oft erzählt wird von dessen Farbe oder politischer Gesinnung ab, vielmehr stammt er aus dem Russischen und bedeutet eigentlich schöner Platz. In unmittelbarer Nähe des Roten Platzes befindet sich eine Vielzahl von Gräbern. In den Kremlmauern sind einige Urnen von berühmten Persönlichkeiten untergebracht.

Auf dem Roten Platz schauten wir uns zudem das Denkmal für Kusma Minin sowie den Fürsten Dmitri Poscharski an. Auch die Basiliuskathedrale aus dem 16. Jahrhundert besichtigten wir. Das Auferstehungstor, das sich am nördlichen Ende des Roten Platzes befindet, war uns auch einige Fotos wert. Auch das Historische Museum haben wir uns angesehen. Dieses wurde zwar erst im 19. Jahrhundert errichtet, lehnt sich in der Bauweise jedoch an die alte russische Art an. Gutes Essen nahmen wir während unseres Urlaubs in Moskau meist in der Twerskaja Straße ein. Hier befinden sich mehrere gute Hotels, Restaurants, Bars und exklusive Geschäfte. Wer hier kein Geld lassen möchte, sollte dennoch einen Spaziergang über diese Straße machen und ein paar Eindrücke sammeln.

Wir schauten uns auch den Boulevard- und Gartenring der Stadt an. Hier türmen sich verschiedene Bauwerke und Denkmäler. Die meisten davon stammen aus der Zeit zwischen dem 15. und dem 18. Jahrhundert. Von hier aus ist es nicht weit bis zum Komsomolskaja-Platz, wir legten die Strecke zu Fuß zurück. Hier verlaufen an den drei großen Bahnhöfen die Eisenbahnstrecken zum Rest der Welt. Alleine das Bauensemble des Bahnhofs ist so prachtvoll gestaltet, dass ein Besuch auf jeden Fall empfehlenswert ist.

Rundreise Moskau

In den nächsten Tagen ging es nach Moskau City, wir machten eine kleine Rundreise. Hier ragen große Hochhäuser in den Himmel. Unter anderem befindet sich in diesem Teil der Stadt auch das höchste Bürogebäude in ganz Europa, das Federazija. Bislang ist es noch nicht komplett fertig gestellt, es soll jedoch eine Höhe von fast 450 Metern erreichen und damit das nur knapp 270 Meter hohe bislang höchste Gebäude in Europa weit überragen. Hierbei handelt es sich um das Triumph-Palace, welches auch in Moskau steht. Ferner besichtigten wir das Schloss Ostankino, ein Schloss, das im Stil des 18. Jahrhunderts erbaut ist. Auch der Ostankino Fernsehturm war uns einen Ausflug wert. Leider war seine Aussichtsplattform jedoch noch nicht wieder begehbar. Es hat eine Höhe von knapp 540 Metern und stellt den zweithöchsten Fernsehturm in Europa dar.

In der dritten Woche unserer Reise nach Moskau besichtigten wir die Lomonossow-Universität. Diese beherbergt 30.000 Studenten und ist 17-stöckig gebaut. Sie verfügt insgesamt über etwa 45.000 Räume.

Gorkipark

Zur Erholung gingen wir während unseres Urlaubs in Moskau sehr gerne in den Parks spazieren. Unser Lieblingspark war schnell gefunden – der Gorkipark für Natur und Erholung. Neben netten Cafes, Bars und Restaurants gibt es hier auch eine Bootsstation am Ufer des Flusses. Vom Lustgarten aus hat man einen herrlichen Blick auf die Stadt Moskau. Auf den Freilichtbühnen im Gorkipark für Natur und Erholung treten verschiedene Künstler auf, unter anderen sahen wir auch Feuerwerke dort. Hier befinden sich malerische Hügel und Wiesen, auf denen man von den Aktionen in der Stadt entspannen und sich ausruhen kann. Der Park ist in der Regel sehr gut besucht, bietet er doch eine gute Erholung vom Stadtleben in Moskau an.

Kolomenskojepark

Auch der Kolomenskojepark ist einen Besuch wert. Dieser stellt ein Freilichtmuseum dar. In diesem befindet sich die Christi Himmelfahrtskirche. Hierbei handelt es sich um die erste Zeltdachkirche in Russland, die aus Stein errichtet wurde.

Restaurants in Moskau

Die Restaurants in Moskau bieten neben regionalen Gerichten auch oft europäische Gerichte an. Wer einen Urlaub in Moskau macht, sollte unbedingt den Borschtsch ausprobieren. Dieses Gericht ist eine Suppe aus roter Beete und typisch für östliche Länder. Auch Blintschiki, eine Art Pfannkuchen zum Nachtisch, sollte man sich nicht entgehen lassen. Wer keine kulinarischen Experimente machen möchte, findet in Moskau aber auch andere stylische Lokalitäten oder den klassischen Italiener von nebenan.

Uns hat die Reise nach Moskau sehr gut gefallen. Wir waren insbesondere über die vielfältigen kulturellen Möglichkeiten der Stadt erstaunt. Aus diesem Grund können wir anderen Interessierten eine Reise nach Moskau nur ans Herz legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.