Reisebericht Rom

Rom ist die Hauptstadt von Italien und liegt damit im Süden von Europa. Es ist Frühling, endlich, und sie füllt sich wieder, die Spanische Treppe in Rom. Das Herzstück der römischen Altstadt, wo Touristen wie ich und echte Römer flanieren und von dessen oberster Terrasse aus man einen großartigen Blick auf die Stadt hat. Lesen Sie dazu meinen Reisebericht.

Sehenswürdigkeiten

Trevibrunnen, Via del Corso, Petersdom, Forum Romanum und, und, und. In Rom stehen die verschiedensten Baustile nebeneinander und trotzdem ist Rom eine moderne Stadt, kein bisschen verstaubt. Das spürt man schnell, vor allem an den laut knatternden Vespas der jungen Römer. Damit wird lässig über das Kopfsteinpflaster geheizt und mit lasziver Geste gehupt, gepfiffen und geflirtet, was das Zeug hält. Die italienischen Signorine freuen sich drüber, sie sind selbst Meisterinnen der Flirt – Kultur. Rom ist einfach zauberhaft. Und unbedingt sehenswert.

Café im Museo Atelier Canova Tadolini

Vorab: Der Cappuccino schmeckt überall in Rom fantastisch. Besonders gemütlich aber schlürft man ihn in der plüschigen Atmosphäre des Museums- Cafés. Ehemals modellierte hier der berühmte Bildhauer und Napoleon Freund Antonio Canova seine Werke. Da der kleine Raum mit Gipsstatuen und Büsten übervoll ist, wird das charmanterweise nie in Vergangenheit geraten.

Le Bain

Nahe des Kapitolplatzes von Michelangelo, zu dem sich ein abendlicher Spaziergang schon wegen des Wahnsinnsblicks auf das beleuchtete Forum Romanum lohnt, liegt Le Bain. In diesem Lokal, einer Mischung aus Wein Bar und Restaurant, trifft sich die „Belle gente“ Roms zum feinem Essen oder auf einen Cocktail bei Live Musik. Der ideale Ausgangspunkt für einen aufregenden Ausflug ins römische Nachtleben.

Domus Sessorina

Jahrhundertelang ging es in dem wunderschönen Kloster im Zentrum von Rom klösterlich- karg und sehr brav zu. Dann wurden die christlichen Mauern grundrenoviert und umfunktioniert. Das Resultat: Ein luxuriöses und helles Hotel, dessen Interieur von vergangenen Epochen erzählt. Die Dachterrasse bietet einen herrlichen Blick auf den Klostergarten, die antike Stadtmauer und die Dächer Roms.

Alberto Sordi Galleria

Erst vor kurzer Zeit frisch renoviert, wirkt die Markthalle „Alberto Sordi Galleria“ aus dem 19. Jahrhundert wie die Empfangshalle eines pompösen Schlosses. Die üppige klassizistische Deko beherbergt einige sehr schicke Geschäfte wie den ultrahippen Sony- Laden, CK oder Trussardi. In Rom hat jeder Designer von Weltrang seine edle Dependance. Am besten startet man die Shop Tour am Fuße der Spanischen Treppe, an der Via Condotti. Auch wenn das Urlaubsbudget schon etwas knapp sein sollte, es lohnt sich auf jeden Fall, einen „kostenlosen“ Blick in die Edel Boutiquen zu werfen. Sie wechseln alle paar Wochen, dem neuesten Trend entsprechend, ihre Innenausstattung.

Kolosseum und Vatikanische Museen

Auf dem Weg vom Kolosseum zu den Vatikanischen Museen gibt es jede Menge Straßenpizzerien. Wer sich dort eine saftige Schnitte Funghi- Prosciutto gekauft hat, kennt schon ziemlich viel von der römischen Küche. Meine Zeit in Rom war einfach zu knapp um all die wundervollen Gerichte zu probieren. Und noch etwas: In den Vatikanischen Museen gibt es ein Café. Das Museum wird noch in hundert Jahren stehen. Doch wenn der köstliche Mohnkuchen in die Gebäcktheke des Cafés geliefert wird, sollten Sie sofort zugreifen, der liegt nämlich nicht so lange.

Ein Urlaub in Rom, der wunderschönen und interessanten Hauptstadt Italiens, ist ein Traum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.