Reisebericht Schweden

Hier unser Reisebericht über unseren Urlaub im schönen Königreich Schweden. Wir wollen mit dem Auto nach Schweden reisen, um vor Ort mobiler zu sein. Also fahren wir mit der Fähre von Puttgarden, auf der Insel Fehmarn, nach Rödby in Dänemark. Die Überfahrt dauert etwa 45 Minuten. Von dort geht es in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen. Hier können wir über die Öresundbrücke nach Malmö in Schweden fahren.

Malmö

Jetzt sind wir also hier ganz im Südwesten Schwedens. Also schauen wir uns zunächst einmal Malmö an. Malmö ist die drittgrößte Stadt Schwedens. Als erstes fällt uns der alles überragende Turning Torso auf, mit 190 Metern das höchste Gebäude in Nordeuropa. Zusammen mit der Öresundbrücke gehört er zu den Wahrzeichen Malmös. In diesem Turm befinden sich Büros und Wohnungen. Er sieht irgendwie komisch aus, so als hätte ihn jemand verdreht.

Wir machen uns auf in die Altstadt Malmös. Hier treffen wir auf viele schöne Fachwerkhäuser und einen kleinen Marktplatz, den Lilla Torg. Das Rathaus ist auch sehr sehenswert und erinnert uns ein wenig an das Rathaus in Hamburg.

Im Malmöhus, einem alten Schloss, schauen wir uns das Stadtmuseum an. Hier erfahren wir viel von der Stadtgeschichte. Besonders sehenswert sind ein riesiges Aquarium und ein Terrarium. Anschließend schlendern wir durch die wunderschöne Parkanlage des alten Schlosses und treffen hier auch auf die Schlossmühle, eine Holländerwindmühle. In der Nähe befindet sich noch das Seefahrt- und Technikmuseum mit einem U-Boot aus dem 2. Weltkrieg. Man kann durchgehen, ganz schön eng.

Nachdem wir in dieser herrlichen Einkaufsstadt noch ein bisschen Shoppen gewesen sind, lassen wir den Tag am Strand von Malmö ausklingen und schlendern hier noch ein wenig.

Göteborg

Von Mälmö fahren wir nach Göteborg, die zweitgrößte Stadt Schwedens. Als erstes fallen hier die vielen blauen Straßenbahnen auf. Wir lassen uns sagen, Göteborg sei die Stadt der Kaffehäuser und im alten Viertel Haga finden wir auch viele davon. Sie sind urgemütlich und erinnern ein wenig an Wien. Das Kronhuset ist das älteste noch erhaltene Gebäude hier, es stammt aus dem 17. Jahrhundert. Im Hafen schauen wir uns die Viermastbark Viking von 1906 an, sie ist der größte, in Skandinavien gebaute, Windjammer. Zum Ausklang gehen wir noch in den Liseberg-Park. Dieser Freizeitpark liegt mitten in der Stadt und wurde schon 1923 eröffnet. Hier gibt es Tausende von Blumen und wir genießen die Fahrten in den diversen Achterbahnen.

In der Nähe von Göteborg schauen wir noch nach der Festung Älvsborg. Etwas enttäuschend, hier stehen nur noch ein paar Ruinen von einem Dach geschützt. Früher war es eine bedeutende Burg, die von Schweden und Dänen heftig umkämpft wurde und dabei immer wieder zerstört.

Schloss Bjärka Säby und Linköping

Seitenwechsel, wir wollen nach Stockholm an der Ostküste. Auf dem Weg dorthin machen wir in der Nähe von Linköping Halt. Hier steht das Schloss Bjärka Säby. Es wurde zwischen 1791 und 1800 erbaut und präsentiert sich seit einer Renovierung etwa 100 Jahre später im Barockstil.

In Linköping selbst werden wir zufällig Gäste eines Midsommarfestes. Dieses wird immer am ersten Wochenende nach dem 21. Juni gefeiert. Hier geht es sehr fröhlich zu und die Frauen tragen wunderschöne Trachten. Auf einem Platz steht etwas, das unserem Maibaum ähnelt und die Leute tanzen drum herum. Zu essen bekommen wir hier neue Kartoffeln und Hering mit Sauerrahm, typisch schwedisch und sehr lecker.

Stockholm

Bald sind wir in Stockholm. Die schwedische Hauptstadt ist auch die größte Stadt in Schweden. Hier gibt es viel Wasser und die Stadtteile liegen auf einzelnen Inseln. Die Altstadt liegt auf der Stadtinsel. Hier gehen wir ein wenig spazieren. Es macht viel Spaß, da die Altstadt so gut wie autofrei ist. Wir bewundern den Dom und mehrere Paläste und natürlich auch das königliche Schloss. Im Schloss schauen wir uns ein Museum über die Geschichte der schwedischen Könige an. Auf der Insel Helgeandsholmen liegt der schwedische Reichstag, ein wunderschönes Gebäude.

Zum Schluss besuchen wir noch das Freilichtmuseum Skansen. Hier gibt es über 150 Gebäude aus allen Landesteilen, Bauernhöfe, Hütten, Arbeiterhäuser und vieles mehr.

Abisko Nationalpark

Wir möchten noch in den Abisko Nationalpark. Dafür müssen wir ganz in den Süden Schwedens. Wir fahren zunächst an der Ostseite entlang und kommen durch Orte wie Gävle, eine Stadt aus dem Jahre 1446 in deren Altstadt es viele hübsche Holzhäuser gibt. Auch Umea und Lulea befinden sich auf unserer Strecke, zwei lebendige Universitätsstädte. Noch einmal vom Osten in den Westen gewechselt und schon sind wir in Abis.

Der Nationalpark liegt im schwedisch-norwegischen Grenzgebiet, etwa 200 km nördlich vom Polarkreis. Hier treffen wir auf Täler, Canyons, Seen und Berge bis zu 1200 Meter hoch. Vom Naturinformationszentrum aus nehmen wir an einer geführten Wanderung teil. Mit Glück kann man hier Elche oder Polarfüchse sehen. Wir sehen aber nur ein paar Eichhörnchen und Hermeline.

Jetzt soll es zurückgehen nach Mälmo und dann wieder Richtung Heimat. Diesmal fahren wir an der Westseite entlang. Die meisten Teile Schwedens sind flach bis hügelig, aber hier an der Grenze zu Norwegen gibt es richtige Berge. Die Skanden sind zum Teil bis zu 2000 Meter hoch.

Tärnaby

Wir halten noch einmal in Tärnaby, ein bekannter Wintersportort. Große norwegische Wintersportler, wie Ingemar Stenmark stammen von hier. In einem Skimuseum wird über die berühmten Wintersportler erzählt.

So jetzt aber auf nach Malmö und dann leider „Tschüss Schweden“. Schweden, ein sehr empfehlenswertes Reiseziel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.