Reisebericht Seychellen Urlaub

Seychellen, eine Traumkulisse im Indischen Ozean

Eine Reise auf die Seychellen, die zu Afrika gehören, macht süchtig! Wer den schönsten Strand der Welt einmal gesehen hat, will nie wieder weg. Denn hier warten 365 Tage Sonnenschein, eine Traumkulisse und Mangos ohne Ende. Lesen Sie diesen Reisebericht, vielleicht buchen Sie danach gleich Ihren absoluten Traum – Urlaub auf die schönen Inseln der Seychellen im Indischen Ozean?

Insel Mahé

Mahé die größte der 115 Inseln ist 27 Kilometer lang und sieben Kilometer breit. Hier gibt es einen internationalen Flughafen, den höchsten Berg der Seychellen (Morne Seychelloois 900m) und die angeblich kleinste Hauptstadt der Welt (Victoria mit 30.000 Einwohnern). Für Sightseeing – Touren stehen Busse, Taxis oder Mietwagen zur Verfügung. Bei den Unterkünften ist vom Fünf – Sterne- Resort bis zum Guest House alles zu haben. Wir wohnen direkt am Meer im „Le Méridien Barbarons“ an der Westküste. Das erste Designhotel der Seychellen, top-modern mit viel Weiß, dunklem Holz und Glas. Von hier aus starten wir mit dem Mietauto zur Erkundungsfahrt. 60 Kilometer sind es einmal rundherum, easy an einem Tag zu schaffen. An jeder Ecke wartet ein neuer Bilderbuchbeach.

Wer Trubel, Bars und Wassersport sucht, ist im Norden richtig (Beau Vallon Bay, 5 Kilometer breit), ideal für Honeymooner sind die einsamen Buchten im Süden. Sightseeing- Muss ist der Markt in Victoria. Ananas, Minibabanen und Mangos stapeln sich neben Papayas und Passionsfrüchten. Und über allem schwebt der Duft aus Koriander, Muskatnuss, Nelke, Vanille und Zimt. Nach einer erfrischenden Trink- Kokosnuss, düsen wir zum „Copolia National Park“, Startpunkt der 2,5 Kilometer Trekking Tour zum Mount Copolia. Der Weg führt durch dichten Regenwald, mit über 60 verschiednen Farnarten, Flechten, Zimtbäumen, Zitronengras und endet an einem Granitplateau mit spektakulärer Aussicht. Im Tal liegt Victoria, davor die Insel Sainte Anne und Ile au Cerf, dazwischen eine türkise Lagune. Und am Horizont, rund 40 Kilometer nordöstlich, wartet schon Praslin, das zweitgrößte Island des Archipels und unser nächster Stopp.

Größte Kokosnuss der Erde

Die Überfahrt mit dem Katamaran dauert eine Stunde. Hauptattraktion dort ist die Coco de Mer, die größte Kokosnuss der Erde. Ihr Name zaubert jedem Seychellios sofort ein Lächeln ins Gesicht, denn sie sieht aus wie der Po von J.Lo. Die bis zu 20 Kilo schwere Nuss wächst auf 30 Meter hohen Palmen im „Vallée de Mai“ in der Mitte des Eilands und auf der zwei Kilometer entfernten Nachbarinsel Curieuse. Wie Mahé gleicht Praslin einem botanischen Garten. Süß duftende Frangipani Bäume, mit weißen Blüten säumen sie die Straßen und Strände, rote Flamboyants, lila Orchideen, Bambuswälder und Banyan Trees mit meterlangen Stelzenwurzeln Lieblingsbadeplatz der Locals ist Anse Lazio im Norden, zwei Kilometer Puderzuckersand, dazwischen große graue Felsen und Schatten spendende Takamaka Trees. Ganz in der Nähe liegt das beste Hotel der ganzen Insel, das „Lémuria Resort“ mit Spa, Golflatz, drei Stränden und eine Luxusoase für Verliebte, Gourmets und Genießer.

La Digue beeindruckende Tier und Naturwelt

Die kleine Nachbarin von Praslin misst knapp zehn Quadratkilometer und ist nur per Boot zu erreichen. Hier ist die Zeit fast stehen geblieben, man fährt mit Ochsenkarren oder Fahrrädern, der einzige Ort, La Réunion, besteht aus bunten Holzhäuschen, zwei Banken, ein paar Läden plus einer Hand voll Guest Houses und Hotels. Unser Tipp: Das „Cháteau St. Cloud“, rund einen Kilometer von der Bootsanlegestelle entfernt. Ein ehemaliges französisches Herrenhaus im Kolonialstil, mit Pool, Holzveranda, Bananenpflanzen, Hibiskus, Palmen und Papayabäumen im Garten.

Und das Beste: Nur zehn Minuten von hier liegt die Anse Source d´Argent, laut vielen Berichten der schönste Beach der Welt! Man erreicht ihn über den kleinen „Union Estate“- Park. Er ist der ganze Stolz der Bewohner von La Digue, Hier leben 30 Riesenlandschildkröten, in der Mitte steht ein altes Plantagenhaus, in dem der Erotikfilm „Goodbye Emmanuelle“ gedreht wurde, und man kann frisches Kokosöl kaufen. Am Strandrestaurant „Lanbousir“ stellen wir unser Bike ab und gehen noch fünf Minuten durch den Dschungel. Dann liegt der berühmte Beach vor uns, Schauplatz für Werbespots von Bacardi, Bountry und Beck´s – Bier.

Er besteht aus mehreren Buchten, jede ist eingerahmt von gigantischen Granitfelsen in Rosa, Hellgrau und Anthrazit, die geformt von Wind und Wasser, wie große Murmeln aussehen. Der Korallensand fühlt sich weich wie Mehl an, das Meer glitzert von Helltürkis bis Dunkelblau, der Urwald wächst fast bis ans Ufer. Da hilft nur eins: Jack Fruit essen und reichlich „SeyBrew“ trinken. Dann kommt man bald wieder zurück. Sagen die Seychellios.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.