Reisebericht Weserbergland

Das Weserbergland liegt zwischen Hann, Münden und Porta Westfalica, ein Mittelgebirge beiderseits der Weser.

Touristische Sehenswürdigkeiten

Bedeutung für den regionalen Tourismus haben die historischen Städte sowie der Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln und der Naturpark Solling-Vogler. Wichtig auch der 500 Kilometer lange Fernradweg, der Weserradweg. Als botanische Besonderheit gelten die äußerst seltenen Süntelbuchen. Zunehmend große Bedeutung hat das Weserbergland aber auch für den Motorradtourismus. In Wickensen gibt es ein beliebtes Motorradmuseum, in Dassel eine Blankschmiede sowie in Börry ein interessantes Agrartechnikmuseum.

Weitere Sehenswürdigkeiten im Weserbergland sind die Tonenburg in Höxter-Albaxen und die Schillathöhle.

Trendelburg

Trendelburg ist Luftkurort, Kleinstadt im Landkreis Kassel. Es liegt an der Diemel, einem   Wesernebenfluss. Der Ort hat ca. 6.000 Einwohner. Trendelburg liegt am sagenhaften Reinhardswald. Das Bild der Kleinstadt wir insbesondere geprägt durch die Burg Trendelburg, die in etwa 70 Meter Höhe über dem Tal der Diemel liegt. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt. Im Ortskern von Trendelburg gibt es eine große Anzahl von wunderschönen Fachwerkhäusern, die zumeist aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammen. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Rathaus, ein spätmittelalterlicher Fachwerkbau aus dem 15. Jahrhundert.

Burg Trendelburg

Die Burg wurde im 13. Jahrhundert zum Schutz der hier verlaufenden Handelswege erbaut. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg zerstört, danach als Jagdschloss wieder hergerichtet. Im Siebenjährigen Krieg wurde die Trendelburg von den Franzosen eingenommen. Seit 1949 wird sie als Restaurant und Hotel genutzt. Hier gibt es auch eine Außenstelle des Standesamtes.

Burganlage

Die Anlage ist eine Einheit aus Festung und befestigter Ansiedlung. Die Burg liegt an der höchsten Stelle des Berges, ist trapezförmig und sowohl von einem Burggraben als auch von einem Wall umgeben. Über einen Holzsteg und eine Zugbrücke gelangt man von der Siedlung in die Burg. Durch ein äußerst niedriges Tor betritt man den Burghof. Eingelassen in die Burgmauer der 38 Meter hohe Bergfried, vier Pechnasen sowie drei Schießscharten. Sie dienten der Verteidigung. Die mit Zinnen versehene Mauer ist an ihren Enden mit zahlreichen Türmen versehen, teilweise mit Fachwerkaufsatz. Auf dem Burggelände gibt es ein Hauptgebäude, auch Festes Haus genannt.

Hotel Trendelburg

Ziel unserer Reise war eine romantische Hochzeit im Ort Trendelburg auf der gleichnamigen Burg.

Im Ort angekommen beziehen wir erst einmal unser Hotel. Wir hatten ein Zimmer im historischen Burghotel Trendelburg gebucht. Die Burg wurde über Jahrhunderte erhaltenen, sie gehört zu den Sehenswürdigkeiten und baulichen Besonderheiten des Weserberglandes. Wir fühlten uns ins Mittelalter zurückversetzt. Sofort begannen wir eine erste Besichtigungstour durch das historische Hotel, welches für die kommenden Tage unser zu Hause werden sollte. Das Haus strahlt eine angenehme, urtümliche und ungewöhnliche Atmosphäre aus. Insbesondere die Innenarchitektur gefiel uns besonders gut. Da gibt es wertvolle Antiquitäten und geschnitzte Wandtäfelungen, altes Bruchsteingemäuer, wertvolle Kronleuchter sowie rustikale Möbel gefertigt aus Mooreiche. Wir wurden in eine längst vergangene Zeit versetzt und fühlten uns wie in einem Märchenland. Insbesondere der aufmerksame Service des Hotelpersonals viel uns sofort auf und machte den Aufenthalt besonders angenehm. Wir haben also unseren Alltag vergessen und umgaben uns mit dem Flair der alten Zeit und der Märchen und Sagen.

Hochzeit

Romantisch heiraten auf der Burg Trendelburg. Wir hatte großes Glück und wurden freundlicherweise zu so einer Märchenhochzeit eingeladen. Wer möchte nicht den schönsten Tag im Leben zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Diesen persönlichen Ehrentag zweier Menschen in einer solch malerischen und historischen Umgebung erleben zu können ist wohl ganz etwas Besonderes. Wir bedanken uns noch einmal bei dem Brautpaar für die Einladung und wünschen viel, viel Glück fürs ganze Leben!

Wülmersen

Ganz in der Nähe befindet sich das Gut Wülmersen, ein Wasserschloss. Es liegt an dem Flüsschen Diemel. Das Dorf Wülmersen wurde im Jahre 1108 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Damaliger Eigentümer war der Bischof von Paderborn. Seit 1844 ist das Rittergut verpachtet. Die Südostseite des Gutes ist von einem Wassergraben umgeben, daher die Bezeichnung Wasserschloss. Mitte des 1900 Jahrhunderts wurde der mittelalterliche Gebäudekomplex nicht mehr genutzt und für herrenlos erklärt. Nach 30 Jahren wurde das Schloss, bzw. was von ihm übrig geblieben war, an eine Aus- und Fortbildungsstätte verkauft und wieder hergerichtet. Das Schloss wurde Ausbildungsstätte für arbeitslose Jugendliche im Rahmen der Denkmalpflege. Heute ist es das Wasserschloss Wülmersen eine Jugend- und Freizeiteinrichtung.

Rapunzel

Durch Trendelburg verläuft die Deutsche Märchenstraße, auch die Dornröschenroute genannt. Rapunzel ist hier zu Hause, Trendula die Riesin ist zugegen und die alten Geschichten werden manchmal durch Ritter Dietrich erzählt. Auf der Trendelburg steht ein Turm, hier soll Rapunzel Ihr Haar herunter gelassen haben. Die Märchenstraße führt durch Trendelburg. Sie verbindet Sagen, Legenden und Märchen. Die Gebrüder Grimm haben hier bereits 1073 Ihren Märchenschatz ausgegraben.

Wolkenbrüche

Geologische Sehenswürdigkeit und Naturdenkmal in Trendelburg sind die Wolkenbrüche, zwei Erdfälle, entstanden durch Einsturztrichter.

Nasser Wolkenbruch

Am Rande einer weitflächigen Hochfläche mit Feldern und Wiesen sowie idyllisch gelegenen Bauernhöfen, direkt am Waldrand liegt der Nasse Wolkenbruch. Ein einzigartiges Denkmal, geschaffen durch die Natur. 200 bis 300 Jahre alte, zumeist eigenartig verwachsene, Bäume stehen hier. Eine sehr beeindruckende Kulisse für einen Märchenwald. Zu sehen vom Nassen Wolkenbruch ist nur der obere Trichterteil. Der Trichter hat einen Durchmesser von rund 150 Metern. Im Trichter befindet sich ein See, der bis zu 14,5 Meter tief ist, das sind nahezu ein Drittel der gesamten Trichterhöhe. Daher der Name Nasser Wolkenbruch.

Trockener Wolkenbruch

Etwa 400 Meter westlich vom Nassen Wolkenbruch befindet sich der Trockene Wolkenbruch. Ebenfalls ein Einsturztrichter, gut versteckt zwischen einzigartigen Bäumen. Der trockene Wolkenbruch ist allerdings nicht mit Wasser gefüllt.

Reinhardswald

Der Reinhardswald ist ein über 200 Quadratkilometer großes Mittelgebirge im Weserbergland. Er ist Heimat von Sagen und Legenden sowie vieler Grimms Märchen. Bekannt ist der Reinhardswald insbesondere durch das Dornröschenschloss Sababurg. Der Wald ist eine der größten Waldflächen Deutschlands und ist eines der am wenigsten besiedelten Gebiete unseres Landes. Hier gedeihen in der Hauptsachen Eichen und Buchen. Den Besuchern bietet sich eine einzigartige Waldlandschaft. Man hat den Wunsch nach einem ausgedehnten Spaziergang oder gar nach einer größeren Wanderung. Viele Parkplätze laden zum Anhalten ein und damit steht der Entdeckung von Flora und Fauna nichts mehr im Wege. Eine weitere Sehenswürdigkeit dieser Gegend ist der Tierpark Sababurg. Er führt ein in die Geheimnisse des Reinhardswaldes, insbesondere mit seltenen Tieren sowie einem Jagdmuseum.

Reisetipps für das Weserbergland

Von touristischer Bedeutung sind insbesondere die vielen kleinen historischen Städtchen mit ihren Burgen und einzigartigen Fachwerkhäusern. Die Freizeitgestaltung der Region ist vielseitig, nahezu alle Highlights rund um Tourismus, Urlaub und Freizeit sind hier möglich. Es gibt diverse Pauschalangebote und Veranstaltungen, Wellness und Radfahren, wandern und klettern, Kunst und Kultur. Das Weserbergland bietet seinen Besuchern eine breite Palette der verschiedensten   Ferienaktivitäten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.