Darwin

Darwin ist nicht nur die Hauptstadt des australischen Northern Territory, sondern auch die nördlichste Großstadt des Landes. Die 1869 gegründete Stadt wurde 1897, 1937 und 1974 durch Zyklone fast komplett zerstört aber immer wieder aufgebaut. Die durch Einwanderer multikulturell geprägte Stadt ist auch das Tor nach Asien.

Neben rund 75 verschiedenen Nationalitäten findet man in Darwin auch viele Rucksacktouristen aus aller Welt.

Sehenswürdigkeiten in Darwin sind das Aquascene am Nordende der Esplanade, wo man bei Flut Hunderte von Fischen füttern kann und die Christchurch Cathedral am östlichen Ende der Esplanade wurde wiederaufgebaut, nachdem der ursprüngliche Bau aus dem Jahre 1902 vom Wirbelsturm Tracy 1974 zerstört wurde. Die Darstellungen von Wellen und Fischernetzen auf den Glasfenstern der Kathedrale sollen an die Opfer des Zyklons erinnern.

Wer sich für Aboriginal- und Tiwi-Kultur interessiert sollte das Museum & Art Gallery of the NT besuchen. Hier befindet man polynesische Kunstgegenstände, tropische Flora und Fauna und das austgestopfte Krokodil „Sweetheart“, dass das größte jemals gefangene Krokodil im Northern Territory ist. Im biologischen Forschungsinstitut des Museums werden immer wieder neu entdeckte Pflanzen- und Tierarten katalogisiert.

In den 1990er Jahren wurde die alte Hafenanlage der Stokes Hill Wharf am südlichen Ende der Stadt aufwendig restauriert und somit zur beliebten Touristenattraktion. Hier gibt es schöne Restaurants in denen man gut essen kann.

In der Indo Pacific Marine am Beginn der Stokes Hill Wharf können Besucher zahlreiche Bewohner der tropischen Meere beobachten. Es gibt dort auch ein lebendes Korallenriff. Im selben Gebäude befindet sich auch die Australian Pearling Exhibition, in der Darwins Rolle in der Perlenzucht beschrieben ist. Hier kann man etwas von den Anfängen lernen, als Taucher mit schweren Taucherglocken in die Tiefe gingen, bis hin zu modernen Perlenfarmen.

Vor über einem Jahrhundert wurde der Botanische Garten angelegt, der sich oberhalb der Fannie Bay erstreckt. Hier sind neben über 400 Palmenarten auch ein Regenwald im Kleinformat mit Wasserfall und Teich und ein Orchideengarten zu sehen. Im Amphitheater des Gartens finden Konzerte und Darbietungen der Aborigines statt.

Im Fanni Bay Gaol Museum, das im alten 1883 gebauten und bis 1979 genutzten Gefängnis untergebracht ist, kann man nicht nur etwas über die Geschichte des Gefängnisses von Darwin sondern auch mehr über die Geschichte der Stadt lernen.

Krokodilliebhaber können im Crocodylus Park viel Interessantes über die Tiere erfahren, die ganz besonders zur Fütterungszeit wirklich lebhaft und auch sehr schnell werden können. Es gibt dort täglich Führungen.

Im East Point Reserve kann man das ganze Jahr über im Lake Alexander baden und den rund 2.000 Wallabies zusehen, die die Grasflächen bevölkern.

15 Kilometer nördlich von Darwin liegt das Casuarina Coastal Reserve mit tropischem Regenwald und Mangrovendickicht. Neben schönen Stränden gibt es dort auch noch den Old Man Rock, eine heilige Stätte der Aborigines.

Interessant sind auch Darwins Märkte wie der Mindil Beach Sunset Market, der Parap Village Market, und der Rapid Creek Market, der älteste Markt der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.