Die Katakomben von Paris

Die Katakomben von Paris liegen im 14. Arrondissement von Paris. Als Katakomben werden die unterirdischen Steinbrüche bezeichnet, welche früher in Paris genutzt worden sind. In einer großen Aktion wurden bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts annähernd Millionen Gebeine von Pariser Bürgern dorthin überführt.

Überblick & Fakten zu den Pariser Katakomben

Die Steinbrüche entstanden schon in der frühen Geschichte von Paris, da unter der Stadt nicht nur Ton und Gips vorhanden war, sondern auch die notwendigen Steine, um Paris zu erweitern. Bis zum 12. Jahrhundert wurde der Abbau der Materialien in offenen Bergwerken betrieben. Erst danach wurde auch unter Tage abgebaut, was ein ungefähr 300 km langes Netz an Stollen hervorbrachte, welche sich unter Paris erstrecken. Ausgenommen sind hier nur das 1. und 4. Arrondissement. Hinzu kommen noch diverse Nebenarme der Stollen, welche auch noch einmal eine Länge von 100 km aufweisen. Diese massiver Aushöhlung von Paris von Unten führte dazu, dass ab 1600 überlegt worden ist wie der Untergrund wieder Stabilität erlangen kann. Trotz der offensichtlichen Gefahren passierte jedoch mehr als 150 Jahre nichts. Erst als die Bürger immer größere Angst verspürten und der Boden in einigen Gegenden nachgaben wurde der Abbau eingestellt und die Stollen stillgelegt. Kurze Zeit nach der Stilllegung wurde die Nutzung als Beinhaus beschlossen. Die Ausweitung der Nutzung der ehemaligen Steinbrüche als Grabstätte hatte im Prinzip nur einen Grund.

Ende des 18. Jahrhunderts wurde Paris nämlich von diversen Seuchen heimgesucht, welche zu einem rasanten Anstieg toter Menschen führte und die Friedhöfe und deren Kapazitäten bei weitem überstieg.

Ab 1785 wurden die Gebeine von mehreren Friedhöfen in die Katakomben überführt. Nach der anfänglichen Strukturlosigkeit dieses Unterfangens wurde die Vorgehensweise peu a peu umorganisiert. Die Schädel wurden dekorativ aufgeschichtet und Tafeln und Kreuze wurden angebracht, damit der Herkunftsfriedhof ersichtlich wurde. Für Touristen ist nicht der gesamte Bereich der Stollen zugänglich. Besucher können sich jedoch über eine Strecke von 2 km ein Bild von den Katakomben machen. In anderen Bereichen der Stollen ist zum Beispiel der Goldschatz der französischen Notenbanken untergebracht.

Wo genau liegen die Katakomben von Paris & wie komme ich dort hin?

Die Katakomben liegen an der Avenue du Colonel Henri Rol Tanguy. Am besten gelangt man zu den Katakomben mit der Metro, da sich dort direkt die Station “Denfert Rochenreau” befindet. Der Fußweg beträgt dann nur noch wenige Meter. Der Wagen sollte lieber stehen gelassen werden, da die Parksituation dort nicht gerade angenehm ist und ein Parkplatz nur schwer zu finden ist. Auch hier gilt, wenn das eigene Hotel in der Nähe liegt sollte der Weg zu Fuß gekommen werden, da sich ein Spaziergang durch Paris immer lohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.